Motorrad-Navigationstrends 2009

Zum Jahresende kommt eine Menge neuer Navigationsgeräte und Kartensoftware heraus, die die Tourenplanung erleichtern sollen.

  • Bei den GPS-Empfängern hält die Touchscreen-Bedienung mehr und mehr Einzug, die Displays werden immer hochauflösender.
  • Es zeichnet sich ein künftigter Trend zu Geräten ab, die auch gescannte (Raster-)Karten verarbeiten können. Bisher gilt das nur für Vektorkarten – also Karten, die sich beliebig zoomen lassen, nur eine kleine Dateigröße haben, aber eben nicht von allen Weltgegenden verfügbar sind.
  • Im Zusammenspiel mit Google-Earth und anderen Programmen ergeben sich immer mehr Möglichkeiten für die Routenplanung.
  • Trotz des Trends zur GPS-Unterstützung beim Motorradfahren hat die gute alte Papierkarte sobald nicht ausgedient. Ihr Vorteil der Gesamtübersicht kann von den relativ kleinen Displays der GPS-Geräte nicht so schnell kompensiert werden wird. Einen Boom können daher auch hochauflösende topografische Karten verzeichnen.

In Ihrer aktuellen Ausgabe bespricht die Zeitschrift MotorradAbenteuer ausführlich einige neuere für den Outdoor-Einsatz konzipierte Geräte von Garmin (Colorado 300 und Oregon 300) und Magellan (Triton 2000) nebst zugehöriger Kartenplattform-Software und geht auch auf die letzten Entwicklungen bei den digitalen Karten verschiedener Anbieter ein.