„Motorradhelm“ fürs Navi

Obwohl viele gute Gründe für spezielle Biker-Navigationsgeräte sprechen, möchten Sie vielleicht diese Anschaffung nicht überstürzen und vorerst ein schon vorhandenes gewöhnliches Navi bei Ihren Motorradtouren einsetzen.

Doch was im Auto kaum Probleme verursacht – Navi mit Saugfuß an die Frontscheibe gepappt und fertig – schaut auf dem Motorrad schon gleich schwieriger aus: Das Navigationsgerät sollte so angebracht werden, daß man das Display gut sehen kann, und ihm sollten weder Vibrationen während der Fahrt noch Regen oder Spritzwasser etwas anhaben können.

Genau dieses Problems hat sich Kuhn Elektronik aus Schwanstetten bei Nürnberg angenommen und das “Navi-Case”, eine Schutzhülle für den Motorrad-Einsatz von Navigationsgeräten entwickelt.

Hierbei handelt es sich um ein besonders widerstandsfähiges Gehäuse, das in unterschiedlichen Versionen für viele gängige Handy-, MDA- und BlackBerry-Modelle angeboten wird. Es bietet genug Platz, um Navigationsgerät, GPS-Antenne und Stromzuführung vor Feuchtigkeit, Staub und grober Verschmutzung zu schützen. Alle Schutzhüllen verfügen über einen verstellbaren Lenkradhalter, damit das Gerät im Blickfeld angebracht werden kann. Auf dem “Navi-Case” kommt eine hochtransparente Spezialfolie zum Einsatz, sodaß nicht nur Funktionstasten, sondern auch Touchscreens problemlos bedient werden können. Selbst Anruf- und Nachrichtensignale auf dem Gerät sollen so gut erkennbar sein. Die „Navi-Cases“ kosten 89 Euro und können per Internet direkt beim Hersteller bestellt werden unter www.navicase.de

Ein Gedanke zu „„Motorradhelm“ fürs Navi“

  1. Pingback: EDGAR

Kommentare sind geschlossen.